Cenyth 2016 Cabernet Merlot Kalifornien
Erzeuger: Cenyth Wines
Land: USA
Region: Kalifornien
Bereich: Sonoma County
Rebsorten: Cabernet Franc,
Merlot, Cabernet S.
Alkohol: 14 % vol.

Meine Bewertung: 20/20 PLP

Der Cheval Blanc aus Kalifornien: Wenn dieser Titel einem Wein gebührt, dann dem Cenyth Red Blend 2016. Die kalifornische Interpretation der großen Weine aus St. Emilion, woher auch seine Schöpferin stammt. Mit dem Cenyth aus dem Überflieger-Jahrgang 2016 hat die Önologin Hélène Seillan ihr bisheriges Meisterstück gemacht. In Europa ist dieser Wein so gut wie nicht erhältlich und in den USA reißt sich die Top-Gastronomie um jede Flasche. Ein Glücksfall, dass ich ein kleines Kontingent anbieten kann. Wer sich diesen Wein entgehen lässt, kann nur hoffen, ihn nie vorgesetzt zu bekommen – sonst wird der Ärger noch größer als der Genuss sein …

Wie heißt es so schön: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Der Vater der Cenyth-Schöpferin ist kein Geringerer als der weltberühmte französische Önologe und Besitzer mehrerer Weingüter in Bordeaux und Kalifornien, Pierre Seillan. Auf seiner legendären La Vérité Winery produziert er mit seinen Cuvées La Joie, Le Desir und La Muse 100-Parker-Punkte-Weine fast am laufenden Band. Hélène Seillan hat das Talent das Vaters geerbt und bei ihm ist sie in Bordeaux und Kalifornien in die Lehre gegangen. Mittlerweile erntet Hélène Seillan auf ihrem eigenen kleinen Weingut in Sonoma County, gegründet 2009, die Früchte dieser Arbeit.

Im Cenyth 2016 verbindet sie in einzigartiger Weise die Vorzüge der alten und der neuen Welt. Ganz in der Tradition des großen Vorbilds Cheval Blanc überwiegt in der Assemblage Cabernet Franc (50 %), ergänzt durch Merlot (32 %) und Cabernet Sauvignon (18 %). Im komplexen Duft verschmelzen die Fruchtnoten Cassis, Blaubeeren, Kirsche, Pflaume) mit Spuren von Graphit, Minze, Pfeffer, Zedernholz und Trüffeln … Finesse pur auch am Gaumen: Der Wein entwickelt sanften, aber nachhaltigen Druck, getragen von ultrareifen Tanninen und unterlegt mit dunkler Schokolade. Die Aromentiefe und das nicht enden wollende Finale machen den Cenyth endgültig zu einem ganz großen Wein, der mit der Reife sogar noch zulegen wird.

Warum dann nicht noch mehr als 94 Parker-Punkte? Eine berechtigte Frage. Vielleicht liegt es daran, dass der Cenyth im Vergleich mit den Weinen des Vaters sozusagen ins Familiengefüge passen muss. Will heißen: Da die Vérité-Weine ein Mehrfaches kosten, darf Ihnen der Cenyth Bewertung nicht zu nahe rücken. Und so muss er sich mit ein paar Punkten weniger begnügen als er eigentlich verdient hätte.

Meine Bewertung: 20/20 Preis-Leistungs-Punkte

Flaschenzustand

Füllniveau: high fill
Etikett: perfekt
Kapsel: einwandfrei

Weinkritiker

Parker’s WA: 94/100 PP
Vinous A. Galloni: 93/100
Preis: 45,90 €

pro Flasche 0,75 l